Im Nordstadtpark wurde bereits die Bühne für das kommende Meydan-Wochenende fertiggestellt. Vom 12. bis 14. August findet an dieser Stelle sowie im Kulturzentrum Schlachthof und im Boreal ein buntes und vielfältiges Kultur- und Musikprogramm statt.

Gemeinsam mit der documenta fifteen veranstaltet das Kulturzentrum Schlachthof das zweite Meydan-Wochenende und schafft Räume für Dialog und Verständigung über kulturelle und sprachliche Grenzen hinweg. Am Freitag, den 12. August, eröffnet das thailändische Projekt Khun Narin’s Electric Phin Band um 17 Uhr das 24. Kasseler Weltmusikfestival. Es präsentiert bis zum 19. August auf der großen Bühne im Nordstadtpark und im Boreal Bands und DJs unter anderem aus Kenia, der Schweiz, der Mongolei, Thailand, Israel, dem Iran und Brasilien. Das Festival ist bereits seit über 20 Jahren eine Institution in Sachen musikalischer Vielfalt und internationaler Verständigung. Konzert-Highlights sind etwa Ebow, Yuriy Gurzhy, La Nefera, Light in Babylon, Nina Ogot, DUGRI und TootArd.

- Anzeige -Inhalte, Social Media und Webseitenerstellung regional und aus einer Hand

„Das Kulturzentrum Schlachthof steht seit über 40 Jahren für Vielfalt, Offenheit und den interkulturellen Dialog. Unsere Überzeugung ist, dass gerade in schwierigen Zeiten und Situationen dieser Dialog fortgesetzt bzw. immer wieder neu gesucht werden muss. Weltmusik kann dazu einen Beitrag leisten. Wir haben uns gemeinsam mit ruangrupa entschieden, zum Weltmusikfestival und dem zweiten Meydan Künstler*innen einzuladen, die diesen Dialog aktiv fördern.“, sagt Mirko Zapp, Geschäftsführer des Kulturzentrum Schlachthof.

Die Zielsetzung des Programms ist es, Räume zu eröffnen, in denen Künstler*innen und Publikum in einen Austausch treten können. Vielstimmigen Positionen und Erfahrungen wird eine Bühne gegeben, im
Vordergrund stehen das Zuhören und Voneinander-Lernen, der Erfahrungsaustausch und der Abbau von Vorurteilen und Sprachlosigkeit. Dazu gehört auch, Widersprüche und Konflikte vorerst auszuhalten und gemeinsam zu versuchen, sie aufzulösen. „Kultur kann diese Brücken bauen und wir wünschen uns ein friedliches Festival, fruchtbare Auseinandersetzungen und einen respektvollen Umgang miteinander“, so Mirko Zapp weiter.

Auf dem zweiten Meydan finden darüber hinaus Performances, Filmscreenings, Gespräche, Workshops für Kinder und Erwachsene und ein Flohmarkt statt. Natürlich ist auch für internationale Speisen und Getränke gesorgt. Das 24. Kasseler Weltmusikfestival wird gefördert von der Kasseler Sparkasse und dem Kulturamt der Stadt Kassel.

Programm

Freitag, 12. August 2022
17 Uhr, Nordstadtpark, Khun Narin’s Electric Phin Band (psychedelischer Rock, THA)
19 Uhr, Nordstadtpark, La Nefera (Empowerment Rap bzw. Tropikal HipHop, CH/DOM)
21 Uhr, Nordstadtpark, TootArd („Mountain Rock Reggae“ mit Disco-Elementen)

Samstag, 13. August 2022
17 Uhr, Nordstadtpark, Light in Babylon (Ethno Folk, FRA/ISR /TUR)
18 Uhr, Boreal, Yuriy Gurzhy (DJ-Lecture über neuen jüdischen Sound in Deutschland, DE/ UKR)
19 Uhr, Nordstadtpark, Nina Ogot (African Fusion Pop, KEN)
20 Uhr, Boreal, Yuriy Gurzhy (DJ-Set, DE/ UKR)
21 Uhr, Nordstadtpark, Ebow (Rap mit kurdischen Wurzeln, AT/DE)

Sonntag, 14. August 2022
16 Uhr, Saal Schlachthof, DUGRI (Lecture Performance, jüdisch-arabisches Rap-Projekt, ISR)

Mittwoch, 17. August 2022
20 Uhr, Boreal, Mari Jasca & Paloma Ronai (südamerikanischer Fusionpop, ARG/BRA)

Freitag, 19. August 2022
20 Uhr, Boreal, Sedaa (mongolische Musik mit orientalischen Harmonien, IRN/MNG)

Vorheriger ArtikelFloating Futures: Flussperformance auf der Fulda
Nächster ArtikelOpen Air Konzert im Nordstadtpark
Avatar-Foto
Ich lebe in Kassel, einer der grünsten Städte Deutschlands, die ich als passionierter Radfahrer und Fotograf immer wieder neu entdecke. Als Kulturinteressierter bin ich immer in der entsprechenden Szene unterwegs und berichte darüber.

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein